25.05.2022

Eheleute gaben 40.000 Euro für Projekt „Ein Schulhof für alle“

BürgerStiftungLohmar sorgte für die Umsetzung

„Träumt weiter“, mögen Skeptiker*innen gedacht haben, als eine Projektgruppe der Gesamtschule Lohmar unter dem Motto „Ein Schulhof für alle“ ihre Visionen von einer Umgestaltung des Schulhofs am Standort Hermann-Löns-Straße vorstellte: Unter anderem wünschten sich Lehrer- und Schülerschaft ein Klassenzimmer im Grünen mit Steinkreis und Sonnensegel, die Gestaltung der bislang tristen Betonsäulen und -wände sowie eine weithin mit dem Logo der Schule leuchtende Fassade am Eingangsbereich.

tl_files/BSL/PM/Gesamtschule1.jpg

Alle freuen sich über das „Grüne Klassenzimmer“. – die Schüler*innen, das Lehrerkollegium, die ausführenden Firmen, die Stadt Lohmar, die BürgerStiftungLohmar und ganz besonders die Spenderin Margarethe Bretzinger (Mitte mit Blumenstrauß)

Die Ideen waren da, allein es fehlte das Geld. Doch wozu gibt es die BürgerStiftungLohmar? Sie fühlt sich verpflichtet mitzuhelfen, damit Träume wahr werden. So auch in diesem Fall. Nun wurde ganz groß die Einweihung des „Schulhofs für alle“ gefeiert. 

Bis dahin war es freilich ein weiter Weg, und es bedurfte einer „glücklichen Fügung“, wie es Gabriele Willscheid nannte: Gerade hatte die Projektgruppe ihre Ideen der Stiftungsgeschäftsführerin vorgestellt, erreichte sie ein Anruf der Lohmarer Eheleute Margarethe und Dr. Dieter Bretzinger: „Wir wollen was Gutes für Lohmar tun und dafür 40.000 Euro spenden. Haben Sie ein Projekt?“ Gabriele Willscheid konnte es kaum fassen. „Noch nie hat mir jemand gesagt: Hier haben Sie 40.000 Euro, machen Sie was Schönes daraus“, erzählte die Geschäftsführerin bei der Einweihung. Einzige Bedingung: Sie persönlich sollte das Projekt in die Tat umsetzen. Und so sah sie sich auf einmal in der Rolle einer Bauleiterin, musste Genehmigungen einholen und Firmen beauftragen, die realisieren konnten, was sich die Projektgruppe mit der Schulleiterin Sabine Henseler, der Didaktischen Leiterin Dr. Enikö Schlereth und Lehrerin Sarah Hof vorgestellt hatten. Das Ergebnis, so die Schulleiterin begeistert, sei ein Schulhof, auf dem sich die „Kinder wohlfühlen, der ihnen die Möglichkeit bietet, ihre aktuellen Anliegen auszuleben mit den Bereichen Entspannung und Zusammensein, Bewegung, Lernen und Kreativität“.

tl_files/BSL/PM/Gesamtschule2.JPG

Sie strahlen mit der Sonne um die Wette; v.l.n.r.: Bürgermeisterin Claudia Wieja, Vorsitzende Renate Krämer, Spenderin Margarethe Bretzinger, Geschäftsführerin Gabriele Willscheid und Schulleiterin Sabine Henseler

Dass an der Gesamtschule Lohmar jeder willkommen sei, so ergänzte Gabriele Willscheid, sei jetzt schon an der Fassade neben dem Haupteingang zu erkennen: In großen Lettern und in bunten Farben leuchtet dank Christian Widdershofen von der Firma Projektservice Schwan das Logo der Schule, während Malermeister Norbert Schmidt die Schule mit bunten Akzenten an den Säulen und an einigen Wänden aufgepeppt hat und der Gartenbauer Michael Zahn den Steinkreis errichtete. Über dem Klassenzimmer im Freien, das 30 Sitzplätze bietet, spannt sich in strahlendem Grün ein riesiges Sonnensegel, das die Firma SonnenSchutzTechnik mit Hermann Lümmen und Jannek Röhl eigens für die Schule konzipiert hat: Eine Solaranlage direkt am Mast liefert den Strom, um das Sonnensegel bei starkem Wind automatisch oder auf Wunsch per Fernbedienung aufzurollen. Für die termingerechte Ausführung der einzelnen Bausteine waren freilich weitere Helfer vonnöten. So zum Beispiel die zuständigen Fachämter der Stadt Lohmar und die Beschäftigten des städtischen Bauhofs. „Alle haben an einem Strang gezogen und unser Motto, “Miteinander – Füreinander“ in die Tat umgesetzt“, lobte die Geschäftsführerin der Stiftung bei der Einweihungsfeier.

Bei dem Fest mit alkoholfreiem Sekt und Snacks stand natürlich vor allem Margarethe Bretzinger im Mittelpunkt. Auch wenn ihr kürzlich verstorbener Ehemann die Fertigstellung des Projektes nicht mehr gesehen hat, zeigte sie sich mehr als zufrieden über das Ergebnis. 

Erst recht selbstredend die Schulleiterin: „Wir konnten unser Glück kaum fassen.“ Dass die Eheleute Bretzinger der Schule 40.000 Euro geschenkt hätten, um den Kindern einen schönen Schulhof gestalten zu können, sei „unglaublich toll“, dankte Sabine Henseler mit einem Blumenstrauß für Margarethe Bretzinger und einem zweiten für Gabriele Willscheid als Anerkennung ihres großen Einsatzes.

Unterdessen brachten die Schülerinnen und Schüler ihre Dankbarkeit und Freude auf andere Weise zum Ausdruck: Der Schüler Edward Rempel mit einem Klavierstück, die Klasse 6d mit einer Tanzdarbietung und die Klasse 6a mit einer Fotocollage und einem Dankesbrief für Margarethe Bretzinger.

Zum Schluss ergriff sie selber das Mikrophon und appellierten an die Kinder, mit dem neugestalteten Schulhof sorgsam umzugehen: „Dann könnt ihr jeden Tag sehen, wie schön es in der Schule ist.“

Zurück