15.09.2017

Bühne für Alle unter Sonnenschirmen BürgerStiftungLohmar gibt "Summer in the City" ein Dach über dem Kop


Hält Petrus, was der Wetterfrosch verspricht? Die bange Frage macht in unseren Breiten jede Freiluftveranstaltung schon im Vorfeld zur Zitterpartie. Und daran scheiterte bislang auch jeder Versuch, Kultur auf dem Frouardplatz in Lohmar zu etablieren.
Jetzt hat die BürgerStiftungLohmar die Voraussetzung geschaffen für ein neues Veranstaltungsformat, das unter dem Titel „Summer in the City“ die kulturelle Vielfalt der Stadt präsentieren soll. Damit Kultur im Freien auch möglich ist, wenn der Sommer sich wieder mal als grün angestrichener Winter entpuppt, spendierte die Bürgerstiftung vier riesige Sonnenschirme, die eine überdachte Fläche von 100 Quadratmetern bilden. So könne das Publikum auch dann im Trockenen sitzen, wenn „die Sonne in Strömen scheint“, witzelte Bürgermeister Horst Krybus in seinem Dank an die Bürgerstiftung.
Die trat beim Auftakt der neuen Reihe indes nicht nur als Schirmherrin im wahrsten Wortsinn auf, sondern auch als Mitorganisatorin. Quasi als Dienerin zweier Herren hatte Stiftungsgeschäftsführerin Gabriele Willscheid für die Stadt und die Stiftung ein vielfältiges Programm zusammengestellt.
Das Comedy-Duo Sally und Pirelli aus München kitzelte die Lachmuskeln und faszinierte mit Magie, Artistik und Clownerie, der Lohmarer Gitarrenvir-tuose und Dozent der städtischen Musikschule, Jens Müller, begeisterte mit Auszügen aus seinem neuen Programm „Shape Of My Guitar“, der gemischte Chor „Musica“ aus Donrath und das Lohmarer Blasorchester verwöhnten mit unvergesslichen Hits und Melodien. Und mit der blutjungen Alina Hartmann aus Lohmar holte Pirelli, der auch als charmanter Confé-rencier fungierte, sogar die amtierende Ballett-Weltmeisterin ins Rampenlicht. Und die präsentierte neben Szenen aus „La Esmeralda“ und „Le Cor-saire“ dann auch noch eine Welturaufführung - mit einem Tanz zu Johann Sebastian Bachs „Prelude“, von Jens Müller auf der Gitarre intoniert.
Unterdessen genossen die rund 250 Gäste unter den Sonnenschirmen und an festlich gedeckten Tischen nicht nur die Kultur, sondern auch die deftige Kost, die das Personal der Gaststätten „Alt Lohmar“ und „La Casa Loca“ zu zivilen Preisen servierte.
„Das war schon eine kleine SinnSation“, lobte das Publikum in Erinnerung an die gleichnamigen Benefiz-Galen der Bürgerstiftung, die ebenfalls die Handschrift der Geschäftsführerin trugen. „Kultur liegt uns am Herzen“, begründete Vorsitzende Renate Krämer das Engagement, und: „wir sind immer wieder begeistert, auf welch hohem Niveau sich unsere Lohmarer Vereine, Gruppen und Einzelpersonen bewegen“.
Dafür war der Auftakt der neuen Reihe der beste Beweis. Und so soll es im nächsten Jahr weitergehen. Dafür muss es nicht immer eine SinnSation sein. Wer Lust habe, sich mit Chor, Orchester oder auch als Solistin oder Solist auf dem Frouardplatz zu präsentieren, auch wer eine ganz andere Idee habe, sei herzlich willkommen, rief Gabriele Willscheid in ihrem Schlusswort zur regen Teilnahme auf. Denn: „Der Frouardplatz“, so der Bürgermeister, „soll sich zu einer Bühne für Alle entwickeln.“ Doch die Reihe, meint die Geschäftsführerin, könne nur „von unserem gemeinsamen Engagement“ leben.
Und letztlich nur unter den großen Sonnenschirmen. Soll doch Petrus machen, was er will!

 J. Müller und A. Hartmann
 
 Alle Mitwirkenden sowie G. Willscheid, R. Krämer

Zurück